Geschichte der Buchhandlung Howe

Im Jahre 1858 kaufte der Hollandgänger Wilhelm Howe mit seinem Sohn, dem Gerichtsschreiber Heinrich Howe das Haus Nr. 40 (heute Nr. 8) am Marktplatz im Herzen Tecklenburgs, der landschaftlich reizvoll auf den Höhen des Teutoburger Waldes gelegenen, ehemaligen Grafenstadt. Gemeinsam mit seiner Frau und zwei Kindern bewirtschaftete er den übernommenen Lebensmittelladen mit Herberge. Im Laufe der Generationen wurde immer wieder umstrukturiert und das Warenangebot an die Nachfrage der Kunden angepasst. So entwickelten sich unter anderem eine Buchhandlung mit Buchbinderei, ein Spielwarensortiment und ein Ansichtskartenverlag. Die Ansichtskarten stellte Wilhelm Howe (3. Generation, gelernter Buchbinder und Fotograf) von der Aufnahme bis zum Handabzug im eigenen Labor bis nach dem 2. Weltkrieg selbst her.

Wegen des zunehmenden Tourismus ab 1900, ausgelöst auch durch den Bau der Teutoburger-Wald-Eisenbahn und seit 1923 durch die Aufführungen auf der Freilichtbühne, kamen Souvenirs zum Angebot hinzu. Nach dem Zukauf des Nachbarhauses im Jahre 1960 durch Heinrich und Emmi Howe wurde das Geschäft in den folgenden Jahren auf ca. 150 qm erweitert zum heutigen "Haus der Geschenkideen -Kum rin un kiek to-".

Heute wird das Geschäft Howe in fünfter Generation von Margarete Howe-Kienemann und Wilhelm Kienemann geführt. Zu der Buchhandlung von damals gehören heute ein Online-Bestellservice, Schreibwaren und Bürobedarf, ein umfangreiches Grußkartensortiment, Tabak und Zeitschriften. Im Haus der Geschenkideen sind Dekorations- bzw. Einrichtungsgegenstände aller Art zu finden: von der Kalendergalerie über Sammlerstücke wie z.B. Grünhainichener Engel der Firma Wendt & Kühn oder Rosina Wachtmeister-Katzen der Firma Goebel bis hin zu saisonalen und Trendartikeln zu Ostern und Weihnachten.

Kum rin un kiek to!