Sagen und Geschichten aus dem Tecklenburger Land - Coverbild

Die erste Auflage dieses Buches wurde im Jahre 1964 gedruckt und nun erscheint es nach 49 Jahren in der 6. Auflage: eine Erfolgsgeschichte. Dieses zeigt das große Interesse am Thema Heimat. In unserer globalisierten Welt beobachten wir eine zunehmende Hinwendung der Menschen zu ihren Wurzeln und zu ihrem unmittelbaren Umfeld – ein natürlicher Gegenpol. Die persönliche Heimat gilt es zu entdecken, ihre Menschen, ihre Geschichte, ihren Charakter.

Arzney Buch - Coverbild

Dieses Buch widmete Dr. Johann Wier der Gräfin Anna von Tecklenburg. Es erwähnt erstmals in der Medizingeschichte Krankheiten wie Skorbut und Grippe. War der oben genannte Dr. Johann Wier bei den Hexenjägern ein gehasster Mann, so genoss er bei den Grafen von Tecklenburg und in weiten Teilen der Bevölkerung großes Ansehen als Medicus. So beschrieb er bereits 1580 die Grippe sehr genau und gab sogar ein Rezept dagegen heraus. Nachzulesen in dieser wertvollen Faksimile Ausgabe. Ein Buch nicht nur für den geschichtsorientierten Mediziner.

Tecklenburger Beiträge Bd. 2 - Coverbild
  1. Die Tecklenburger Chronik des Wilhelm Strübbe für das Jahr 1947, bearbeitet von Sigrid Harte und Brigitte Jahnke.
  2. Der Wierturm in Tecklenburg und sein Anreger, Anton Wilhelm von Zuccalmaglio von Ilse Yeo.
  3. Geschichte der Orgeln des hochadeligen frei weltlichen Stiftes und der Kirchengemeinde Leeden von Herbert Brügge.
  4. Die Epitome des Johannes Pollius von Erich Weichel.

Tecklenburg in alten Bildern - Coverbild

Bilder aus der sogenannten guten alten Zeit, die, das verraten die Bilder sehr deutlich, auch ihre Mühsal für die Menschen brachte. Ein wertvolles Fotodokument.

Tecklenburg im Mittelalter - Coverbild

Als anlässlich des 90-jährigen Bestehens des GHV im Geschichtskreis die Idee zu dem Vortragszyklus "Tecklenburg im Mittelalter" geboren wurde, war bei Weitem nicht abzusehen, wie groß das Interesse in der Bevölkerung an diesem Thema sein würde. Aber insgesamt über achthundert Teilnehmer, verteilt auf die acht angebotenen Referate, dokumentiert deutlich den Wunsch nach vertieften Informationen über die wechselhafte Geschichte und historischen Zusammenhänge der alten Grafschaft Tecklenburg, eingebettet in ihr politisches und kirchliches Spannungsfeld.